The Year's Work in Lebowski Studies MOBI ã Work in

The Year's Work in Lebowski Studies A massive underground sensation, The Big Lebowski has been hailed as the first cult film of the internet age In this book,fans and scholars address the film s influences westerns, noir, grail legends, the s, and Fluxus and its historical connections to the first Iraq war, boomers, slackerdom, surrealism, college culture, and of course bowling The Year s Work in Lebowski Studies contains neither arid analyses nor lectures for the late night crowd, but new ways of thinking and writing about film culture [PDF] ✪ Snowbound with the Sheriff By Lauri Robinson – 9facts.co.uk The Big Lebowski has been hailed as the first cult film of the internet age In this book,fans and scholars address the film s influences westerns ❮Reading❯ ➾ Storybook Dad Author Laura Bradford – 9facts.co.uk noir ❰Reading❯ ➶ A Midnight Clear / Remembering Red Thunder / Silent Surrender Author Anne Stuart – 9facts.co.uk grail legends ➳ [Reading] ➶ The Good Father (Where Secrets Are Safe By Tara Taylor Quinn ➩ – 9facts.co.uk the s ❮PDF❯ ⚡ His Secret Alaskan Heiress (Alaskan Grooms ✎ Author Belle Calhoune – 9facts.co.uk and Fluxus and its historical connections to the first Iraq war [PDF / Epub] ☉ A Baby for Mommy By Sara Orwig – 9facts.co.uk boomers [PDF] ✅ An Act of Love By Marion Ekholm – 9facts.co.uk slackerdom [PDF / Epub] ✅ The Virgin And The Outlaw Author Eileen Wilks – 9facts.co.uk surrealism ➽ [Download] ✤ An Act Of Love By Marion Ekholm ➲ – 9facts.co.uk college culture [Reading] ➶ A Silken Thread Author Brenda Jackson – 9facts.co.uk and of course bowling The Year s Work in Lebowski Studies contains neither arid analyses nor lectures for the late night crowd ❮KINDLE❯ ✾ Her Best Friends Husband (Redstone, Incorporated Author Justine Davis – 9facts.co.uk but new ways of thinking and writing about film culture


10 thoughts on “The Year's Work in Lebowski Studies

  1. Tristram Shandy Tristram Shandy says:

    Well, There Isn t a Literal Connection, Dude Dieses Waltereske Zugest ndnis wird man beim Lesen einiger der in Edward P Comentales und Aaron Jaffes Aufsatzsammlung The Year s Work in Lebowski Studies versammelten Beitr ge sicherlich machen m ssen, denn es ist schon verbl ffend, zu welchen Geistesausfl gen The Best Film Ever manch einen Akademiker hinrei en kann Doch wird man sicher nie so weit gehen, sich der Replik, die der Dude Walter in diesem Zusammenhang macht, anzuschlie en, denn Dr Well, There Isn t a Literal Connection, Dude Dieses Waltereske Zugest ndnis wird man beim Lesen einiger der in Edward P Comentales und Aaron Jaffes Aufsatzsammlung The Year s Work in Lebowski Studies versammelten Beitr ge sicherlich machen m ssen, denn es ist schon verbl ffend, zu welchen Geistesausfl gen The Best Film Ever manch einen Akademiker hinrei en kann Doch wird man sicher nie so weit gehen, sich der Replik, die der Dude Walter in diesem Zusammenhang macht, anzuschlie en, denn Dreh und Angelpunkt all der gelehrten Aufs tze ist und bleibt The Big Lebowski Anl lich des Lebowski Fest 2006 in Louisville, Kentucky, organisierten die beiden Associate Professors of English Comentale und Jaffe ein Symposium, in dessen Verlauf verschiedene Aspekte des Filmes in Form von Aufs tzen beleuchtet wurden 21 dieser Aufs tze wurden dann in dem vorliegenden Buch gesammelt und mit einem Nachwort des Journalisten William Preston Robertson, der als Verfasser des Buches The Big Lebowski The Making of a Coen Brothers Film durchaus einen frame of reference haben d rfte, versehen Im ersten Teil des Buches finden sich zehn Aufs tze, die sich auf TBL als Film, in seiner Gesamtheit, konzentrieren Den Anfang macht Fred Ashe, der in The Really Big Sleep Jeffrey Lebowski as the Second Coming of Rip Van Winkle Parallelen zwischen dem Dude und Washington Irvings sympathischen Under oder Proto Achiever Rip Van Winkle zieht Literarisch geht es weiter in Andrew Rabins Beitrag A Once and Future Dude The Big Lebowski as Medieval Grail Quest Rabin charakterisiert TBL als eine moderne Version der Gralsmythologie, wobei nat rlich dem Teppich eine besondere Bedeutung zukommt, der mit der geradezu mystischen Kraft ausgestattet ist, das Universum des Dudes sinnhaft zusammenzubinden, und der bezeichnenderweise am Ende des Filmes nicht auf der Habenliste des Dudes steht Auch scheinbar unbedeutende Details, wie der Vorname des in der Eisernen Lunge eingesperrten Westerndrehbuchschreibers, der offensichtlich gesundheitliche Probleme hat, werden von Rabin von blo en Zuf llen in den Rang wichtiger Mosaiksteinchen, die im Ganzen durchaus Sinn ergeben, erhoben Die besondere Kraft der Sprache, deren sich der Dude und andere Filmfiguren bedienen, wird von Justus Nieland in seinem Beitrag Dudespeak Or, How to Bowl like a Pornstar ergr ndet Einer meiner Lieblingsaufs tze stammt von Christopher Raczkowski Metonymic Hats and Metaphorical Tumbleweeds Noir Literary Aspects in Miller s Crossing and The Big Lebowski W hrend sich die Coens, laut Raczkowski, in Miller s Crossing des filmischen Stilmittels der Metonymie bedienten und somit nahe am Schreibstil Dashiell Hammetts operierten, stehe TBL ganz im Zeichen der Metapher, wodurch er dem Stil Raymond Chandlers entspreche Dies sei nur folgerichtig, denn immerhin lasse sich der Film als eine mehr oder minder direkte Hommage an The Big Sleep lesen Auch David Martin Jones Essay No Literal Connection Mass Commodification, U.S Militarism, and the Oil Industry in The Big Lebowski ist auf meiner pers nlichen Hitliste weit oben, denn anhand scheinbar apokrypher Details konstruiert der Verfasser die These, der Film lasse sich als Kritik der amerikanischen Au enpolitik, die g nzlich im Zeichen des Bem hens stehe, Kontrolle ber den internationalen lmarkt zu gewinnen, begreifen Im Jahre 1998, als der Film erschien, bedurfte man f r diese Lesart freilich noch etwas gr eren Scharfsinns als heute, nach der Amtszeit George W Bushs auch wenn Henry Kissinger schon fr her deutlich sagte Oil is much too important a commodity to be left in the hands of the Arabs Aber auch andere Aspekte des Filmes werden in den Blick genommen Neben den obligatorischen Gender Fragen, denen ausgehend von der deutlich ins Auge stechenden Kastrationsthematik mehrere Essays gewidmet sind, setzt sich Robert Gaughran beispielsweise in seinem Beitrag Professor Dude An Inquiry into the Appeal of His Dudeness for Contemporary College Students mit der Frage auseinander, was denn den Dude f r seine berwiegend m nnliche Klientel so attraktiv und bewundernswert mache Diese Frage wurde im Rahmen des Festivals brigens auch mit den dort auflaufenden Achievern diskutiert Interessant sind ferner die Vergleiche zwischen den eher selbst ironisch, entspannten Achievern und den eingefleischten Fans anderer Kultfilme, z.B den mehr performanceorientierten Rocky Horror Picture Show Anh ngern und den eher dogmatischen, von Sammelleidenschaft gepackten Trekkies und Star Wars Veteranen Ach ja, und ber die besondere Form der Ironie in TBL wird auch noch philosophiert, und ber das Bowlen, ber Murmeltiere und die Postmoderne, ber die Bedeutung der Filmmusik, ber die Frage, was es bedeute, wenn man seinen White Russian r hrt oder eben nicht, und und und The Year s Work in Lebowski Studies unterscheidet sich, das mu in aller Deutlichkeit gesagt werden, erheblich von so manchem anderen Filmbuch, denn hier wird weniger auf technische und stilistische, als vielmehr auf kulturelle Fragen eingegangen, bei denen der Film teilweise auch in den Hintergrund tritt Zudem setzen die Essays einiges an Hintergrundwissen voraus, und auch mir rauchte an manchen Stellen die Fontanelle, und alles verstanden habe ich auch nicht, denn ich habe eben noch nie Lacan gelesen und auch noch nie die Queen in ihren verdammten Liebest tern gesehen Aber viele wenn auch nicht alle der in diesem Buch versammelten Aufs tze l sten in mir durchaus das ein oder andere Aha Erlebnis aus und brachten mich zum Nachdenken oder sogar zum Lachen, und so habe ich nicht das Gef hl, da Comentale und Jaffe mich behupst haben Ein reines Fanbuch ist The Year s Work also sicher nicht aber ein beredtes Zeichen von der Einzigartigkeit des ihm zugrundeliegenden Filmes


  2. Andrew Andrew says:

    If the Dude appears as the creature who reportedly emerges at the end of history, then the Stranger is the Last Man s critic and fan in short, the academic He provides a Marlow to the Dude s Lord Jim, a proxy for the Archimedean predicament of the critic philosopher at a juncture of historical extremity and semiotic overload He just points at something innerestin and gently nods 32


  3. MM MM says:

    I used the film in a class and so I assigned some of the essays in this collection A somewhat uneven collection, but interesting nonetheless, and helpful I particularly liked the first essay, likening the film to Rip Van Winkle gets at questions of industry, economics, politics, war, gender, work.


  4. Roy Hudson Roy Hudson says:

    I had to shelve it halfway through The problem with an academic anthology on one topic is that, no matter which aspect of the subject you write on, there WILL be repetition throughout the book I ran into a lot of that with this book so much that I became bored and gave up.


  5. Idiosyncratic Idiosyncratic says:

    A quote I particularly liked In the mouths of consummate vulgarians, fuck is a word of dazzling polysemy, of stunning referential plasticity.


  6. Chris Morris-lent Chris Morris-lent says:

    I rate it


  7. Charity Charity says:

    Some okay essays Some really stretched the reading of film comparisons.


  8. Jabiz Raisdana Jabiz Raisdana says:

    Too academic and boring Love the film, but the overly intellectual mumbo jumbo was just too much to get through.


  9. Joseph D& Joseph D& says:

    Slow going Leave it to academics to wring the juice out of something lovely A must for diehard fans Just don t expect to whip through it.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *